Veranstaltungskalender

1970
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
16171819202122
23242526272829
303112345
6789101112
13141516171819

Veranstaltungsprogramm

Quartalsprogramm der FES als PDF

Verteiler

Verteiler

Unsere nächsten Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen

Suhl · Dienstag, 31.05. von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr · Diskussionsforum · Lesung

Gerechte Gesellschaft – Moderner Staat

Internationaler Dialog, Europäische Einheit und Globalisierung

Am 31. Dezember 2015 ist der Urheberrechtsschutz für Hitlers Hetzschrift "Mein Kampf" erloschen. Der Sammelband "Mein Kampf - gegen Rechts" hält der Neuauflage von Hitlers Hetzschrift elf starke Menschen entgegen. Menschen, die mit rechtem Gedan-kengut und rechter Gewalt zu kämpfen haben, und Menschen, die dagegen aufstehen.

Einer von ihnen ist der Vorsitzende des Ausländerbeirats der Stadt Erfurt, José Paca. 1989 aus Angola zur Weiterbildung in die ehemalige DDR gekommen, fühlte sich José Paca Ressentiments und Fremden-feindlichkeit ausgesetzt. In seiner neuen Heimatstadt Erfurt hat er seit den 1990er Jahren zahlreiche Projekte gegen Rechtsextremismus und Xenophobie initiiert.
Mit Unbehagen beobachtet José Paca den wachsenden Einfluss einer intelligenten und aufgeklärten neuen Rechten. Diese sei zwar nationalistisch und rassistisch, wisse aber genau was sie noch sagen dürfe und was nicht. Man müsse genau hinhören.

Wie können wir Rassismus in Thüringen begegnen? Was lässt sich den Demonstrationen von AfD und Pegida gegen eine tolerante und solidarische Gesellschaft gegenüberstellen? Wie können wir Übergriffe auf Geflüchtete verhindern?

Gemeinsam mit Ihnen und unseren Gästen José Paca und Martin Herzfeld möchten wir über Strategien gegen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus diskutieren.

Adresse:

Congress Centrum Suhl
Türmchen
Friedrich König Straße 7
98527 Suhl

Ansprechpartner:

Eva Nagler (erfmail@fes.de)

Erfurt · Mittwoch, 01.06. von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr · Diskussionsforum · Vortrag und Diskussion

Gerechte Gesellschaft – Moderner Staat

Kultur, Medien und Zeitgeschichte

Die Zeit des Umbruchs in den neuen Bundesländern begann mit Hoffnung und Aufbruchsstimmung. Doch schnell prägten auch Unsicherheiten, aufkommende Arbeitslosigkeit und Abwanderung das Bild. Immer noch ist dieses Image vom „grauen Osten“ in den Köpfen vieler, auch junger Menschen verhaftet.

Viele junge Menschen in den neuen Bundesländern möchten dieses veraltete und klischeehafte Image hinter sich lassen und ein neues Bild vom „Osten“ entwickeln. Sie zeigen die neuen Länder als einen Teil von Deutschland, in dem etwas Neues entsteht und wo kreative Köpfe gestalten und die Welt verändern möchten.

Was macht heute das Leben in Thüringen für junge Menschen lebenswert? Was verbindet sie mit Thüringen? Wir möchten ins Gespräch kommen mit jungen Menschen aus dem Freistaat, die mitmischen, mitgestalten und verändern.

Diesmal mit dabei der Poetry Slammer Andreas in der Au und Rapper, Musiker, Produzent und Autor Christian Weirich (Doppel-U)

Adresse:

Museumskeller
Juri-Gagarin-Ring 140a
99084 Erfurt

Ansprechpartner:

Eva Nagler (erfmail@fes.de)

Berka · Freitag, 03.06. 16:00 Uhr bis 05.06. 15:00 Uhr · Konferenz

Gerechte Gesellschaft – Moderner Staat

Von der vollständigen Gleichstellung, Akzeptanz und Anerkennung von Homosexuellen und Trans- Personen sind wir in Deutschland noch weit entfernt. Im Rahmen der Tagung wollen wir uns mit zwei besonders schutzbedürftigen Gruppen beschäftigen. Der Umgang mit Homosexualität im Alter wird nach wie vor weitgehend vernachlässigt. Welche Bedürfnisse haben homosexuelle Menschen in diesem Lebensabschnitt? Wie kann das Pflegepersonal sensibilisiert werden?

Für viele LGBTI*Q im globalen Süden müssen ihre Identität oder Sexualität verheimlichen, da ihnen sonst Verfolgung oder Tod drohen. Da die Fluchtursachen nicht offiziell erfasst werden, kann nicht abgeschätzt werden, wie viele Homosexuelle unter den Geflüchteten sind. Auch ohne handfeste Statistiken, ist es eine wichtige Aufgabe Schutzräume für LGBTI*Q zu schaffen. Welche Maßnahmen müssen von der Politik umgesetzt werden? Wie können auch Ehrenamtliche für diese Thematik sensibilisiert werden?

Bei dieser Tagung mit den Themenschwerpunkten "Geflüchtete" und "Pflege im Alter" sollen in gemeinsamen Diskussionsrunden Konzepte entwickelt werden. Die Forderungen sollen an die Landesregierung richten sowie in Projektideen für Verbände und Organisationen münden.

Adresse:

Rittergut München
Tonndorfer Str. 4
99438 Bad Berka

Ansprechpartner:

Eva Nagler (erfmail@fes.de)

Saalfeld · Montag, 06.06. von 12:00 Uhr bis 17:30 Uhr · Workshop

Gerechte Gesellschaft – Moderner Staat

Pflege und gesundheitliche Versorgung sind zwei der zentralen politischen Herausforderungen der Zukunft. Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen wird in den kommenden Jahren stark ansteigen. Ziel muss es sein, dass alle Pflegebedürftigen eine menschenwürdige, qualitativ hochwertige und professionelle Pflege erhalten.

Medizinische Versorgung muss strukturell vorhanden und für jeden Menschen erreichbar sein. Welchen Herausforderungen sehen wir uns hierbei gegenüber?

Wir möchten Sie einladen über die Zukunft der Pflege und Möglichkeiten der gesundheitlichen Versorgung zu diskutieren.

Adresse:

Bildungszentrum Saalfeld
Bahnhofstraße 6A
07318 Saalfeld/Saale

Ansprechpartner:

Eva Nagler (erfmail@fes.de)

Sondershausen · Dienstag, 07.06. von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr · Diskussionsforum

Innovative Wirtschaftspolitik – gute Arbeit

Die Herausforderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie hat viele Gesichter. Familien gibt es in unterschiedlichen Formen und sie werden immer unterschiedlicher: pflegebedürftige Großeltern, zwei arbeitende Lebenspartner_innen. alleinerziehend, Patchwork-Familien, Partner_innen in Elternzeit.
Gerade um hochqualifizierte Arbeitnehmer_innen zu gewinnen, wird es für Arbeitgeber_innen immer wichtiger flexible Arbeitsmodelle anzubieten. Wenn familienbewusste Personalpolitik Teil der Unternehmenskultur ist, stellt dies einen ersten Schritt zur Vereinbarkeit von Arbeit und Freizeit für die Beschäftigten dar.
Die Verbesserung der Lebenssituation, die angepasste Arbeitszeitmodelle befördern können, kommt auch den Unternehmen zu Gute. Die Angestellten sind motivierter, leistungsfähiger und sind langfristig zufriedener, wenn sie Beruf und Privatleben ausge-glichen gestalten können. So haben es Mitglieder des bundesweiten Unternehmensnetzwerkes "Erfolgsfaktor Familie" beschrieben.
Wie sieht die Umsetzung familienfreundlicher Arbeitszeiten im Kyffhäuserkreis aus? Ist dies auch für kleine oder mittelständische Unternehmen möglich? Erhöht sich durch diese Angebote gar die Attraktivität des Landkreises? Welche Möglichkeiten haben Unternehmen Arbeitszeiten an Lebensphasen der Beschäftigten anzupassen? Was können die Angestellten fordern?
Wir freuen uns mit Ihnen und Vertreter_innen von Unternehmen ins Gespräch zu kommen.

Adresse:

Carl-Schroeder-Saal
Carl-Schroeder-Straße 10
99706 Sondershausen

Ansprechpartner:

Eva Nagler (erfmail@fes.de)

Erfurt · Samstag, 11.06. 10:00 Uhr bis 12.06. 16:00 Uhr · Seminar

Kompetenztraining für das eigene Engagement

Fragen Sie sich nach Abschluss wichtiger, anstrengender politischer Gespräche häufiger, warum es Ihnen nicht gelungen ist, mit Ihrer Meinung Gehör zu finden? Es liegt nicht immer an der Interessen- und Machtlage und auch nicht an der Uneinsichtigkeit der "anderen". Methoden und Strategien erfolgreicher Gesprächsführung sind trainierbar und lernbar. Dieses Seminar vermittelt die grundlegenden Prinzipien der Gesprächsführung. Sie lernen Diskussionen, Debatten, Gespräche und Interviews gerade auch in schwierigen oder kritischen Situationen rhetorisch und effektiv zu gestalten.

Seminarleiter und Trainer: Dr. Ulrich Ulonska, Institut für Kommunikation und Management, Göttingen

Adresse:

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Thüringen
Nonnengasse 11
99084 Erfurt
Tel. 0361-59802-0, Fax 0361-59802-10

Ansprechpartner:

Paul Pasch (erfmail@fes.de)

Erfurt · Montag, 13.06. von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr · Diskussionsforum

Gerechte Gesellschaft – Moderner Staat

"Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann."

Der Satz des ehemaligen Bundesverfassungsrichters Ernst-Wolfgang Böckenförde bringt die Grundprobleme pluralistischer Gesellschaften auf den Punkt. Innerhalb demokratisch verfasster Gemeinschaften sollen alle Bürger frei für ihre jeweiligen politischen, religiösen oder kulturellen Überzeugungen streiten dürfen. Allerdings birgt diese Freiheit stets die Gefahr, dass sich bestimmte Ideen zu Ideologien mit einem Absolutheitsanspruch verdichten, der sich gegen die Prämissen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung selbst richtet und am Ende auch vor Terror und Gewalt nicht zurückschreckt.
Darum erscheint es geboten, verfassungsfeindliche Bestrebungen frühzeitig zu erkennen und zu analysieren, um den Bestand unserer Freiheitsordnung im Rahmen einer "wehrhaften Demokratie" dauerhaft zu gewährleisten. In Deutschland obliegt diese Aufgabe insbesondere den Landesämtern und dem Bundesamt für Verfassungsschutz. An diesem Abend stellt sich der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz Dr. Hans-Georg Maaßen den Fragen des Bundestagsabgeordneten Carsten Schneider sowie des Publikums im "Erfurter Hauptstadtgespräch".

Sie sind dazu herzlich eingeladen.

Adresse:

Kaisersaal Erfurt
Futterstraße 15
99084 Erfurt

Ansprechpartner:

Paul Pasch (erfmail@fes.de)