Veranstaltungskalender

1970
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
22232425262728
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425

Veranstaltungsprogramm

Quartalsprogramm der FES als PDF

Verteiler

Verteiler

Unsere nächsten Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen

Erfurt · Montag, 05.09. von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr · Diskussionsforum

Gerechte Gesellschaft – Moderner Staat

Mit der Etablierung des „Forum Soziale Gerechtigkeit“ möchte das Landesbüro Thüringen der Friedrich-Ebert-Stiftung einen Beitrag zur sozialdemokratischen Wertediskussion leisten. Das „Forum Soziale Gerechtigkeit“ will mit regelmäßigen Fachdebatten zu Themen wie demographischer Wandel, Reform des SGB II, Zukunft der Rente, Soziales Europa und Migration, bezahlbarer Wohnraum für alle, Soziale Stadt, Aufstieg durch (Fort-)Bildung, Fachkräftemangel usw. die Kernkompetenz der Sozialen Demokratie und ihrer Mandatsträger befördern.

Wir möchten Sie einladen zu Vortrag und Diskussion mit:
- Franz Müntefering, Präsident des Arbeiter Samariterbundes
- Heike Taubert, MdL, stellv. Ministerpräsidentin des Freistaats Thüringen
- Gabriele Kailing, Vorsitzende des DGB Hessen-Thüringen
- Diana Lehmann, MdL, Vorsitzende AfA Thüringen
- Sven Nobereit, Verband der Wirtschaft Thüringens

Moderation: Blanka Weber, freie Journalistin

Sie sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten.

Adresse:

Collegium Maius
Michaelisstraße 39
99084 Erfurt

Ansprechpartner:

Paul Pasch (erfmail@fes.de)

Eisenach · Freitag, 09.09. von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr · Lesung

Kultur, Medien und Zeitgeschichte

Dieses Buch zeigt anhand einer tragischen Familiengeschichte die Entstehung und Etablierung der Machtstrukturen des Dritten Reiches auf, mit den Folgen in der Nachkriegszeit und darüber hinaus. Schauplätze sind Schleswig-Holstein von 1933-1938 und Hannover während der Kriegs- und Nachkriegszeit bis 1960 mit Parallelen bis zur Jetztzeit.
Hauptfiguren sind der Banker Dr. Erich Vanden und seine jüngste Tochter, die sein Leben erforscht hat, um die Schuld des Vaters zu ergründen.
Sachliche Inhalte, nüchterne Zahlen und Abhandlungen sind eingebunden in lebhafte Erzählungen und Erinnerungen, oft aus der Sicht eines heranwachsenden Kindes, das die Zusammenhänge nicht versteht.
Der Leser erfährt lebendige Geschichte aus der Sichtweise der Beteiligten, den Siegern und Verlierern. Er hört sie erzählen, er empfindet und leidet mit oder lacht laut auf, doch erzählt wird diese Tragödie sehr kritisch, auch provozierend , manchmal mit herbem Spott, eine Gratwanderung.
Berichtet wird von den Schrecken des Krieges, der gnadenlosen Destruktivität menschlicher Willkür, in die die Familie verstrickt war und dadurch auch ein tief verborgenes Familiengeheimnis offenbart wird, das mit ungezügelten Wutausbrüchen, einem alten Tisch, einer Liege, und den Scherben eines handbemalten Tellers aus der Vorkriegszeit nicht gelöst werden konnte. Eigenwillig, kraftvoll und aus verschiedenen Blickwinkeln ist der Schreibstil, so vielschichtig wie die Zeit selbst.

Sie sind herzlich zur Veranstaltung und Mitdiskussion eingeladen!

Adresse:

Gedenkstätte "Goldener Löwe"
Marienstraße 57
99817 Eisenach

Ansprechpartner:

Paul Pasch (erfmail@fes.de)

Erfurt · Freitag, 09.09. von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr · Diskussionsforum

Internationaler Dialog, Europäische Einheit und Globalisierung

Die Geschichte der Europäischen Union ist mittlerweile 64 Jahre alt und hat so manche Krise überstanden. Aber der Unmut über „das bürokratische Monster“ und „die Eliten in Brüssel“, wie es oft in Schlagzeilen heißt, trüben den Blick auf die Zukunft der Europäischen Union.

Der Brexit kann als Ende der EU abgetan oder als Chance gesehen werden, die Möglichkeit zum Umbau von Strukturen zu nutzen und ein neues Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln. Denken Sie mit unseren Referenten_innen Europa neu! Vom strukturellen Umbau, über mögliche Auswirkungen der Austrittsverhandlungen hin zu utopischen Gedanken und Ideen, die am Ende vielleicht gar nicht so utopisch sind.

Vortrag von und Diskussion mit:
- Prof. Dr. Ulrike Guérot, Universitätsprofessorin für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems in Österreich. Autorin des Buches „Warum Europa eine Republik werden muss!“.

- Jakob von Weizsäcker, Ökonom und Mitglied des Europäischen Parlaments seit 2014 für Thüringen. Zuvor war er bei der Weltbank in Washington D.C. und im Wirtschaftsministerium in Thüringen tätig.

- Nick Leake, Botschaftsrat der Britischen Botschaft Berlin und Leiter der Abteilung EU und Wirtschaft seit August 2014 in Berlin. Er war Hoher Kommissar in Mauritius sowie stellvertretender Botschafter in Sofia.

Moderation: Prof. Dr. Andreas Maurer, Professor für Politik der Europäischen Union an der Universität Innsbruck

Live-Malerei von Peer Galus.

Der Eintritt ist frei, Sie sind sehr herzlich eingeladen.

Adresse:

Augustinerkloster Erfurt
Augustinerstraße 10
99084 Erfurt

Ansprechpartner:

Paul Pasch (erfmail@fes.de)

Erfurt · Samstag, 10.09. von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr · Vortrag und Diskussion

Kultur, Medien und Zeitgeschichte

Freiwillig verlassen die Wenigsten ihre Heimat und doch hat sich der Syrer Azedien Al Aquil alleine auf den gefährlichen Weg nach Europa gemacht, um dem Krieg in Syrien zu entkommen. Er hatte schon 5 Jahre Veterinärmedizin studiert, arbeitete dann aber in Jordanien und der Türkei als Kassierer, Rezeptionist und Ticketverkäufer, bevor er Deutschland erreichte. Der 28-jährige erzählt, wie er die Arbeit der Menschenschmuggler erlebte, von der Bootsfahrt über das Ägäische Meer und von der Angst und Unsicherheit auf der Reise in Ungewisse.

Moderation: Blanka Weber, freie Journalistin

Eine Veranstaltung im Rahmen der ACHAVA Festspiele Thüringen. http://www.achava-festspiele.de

"2015 fanden erstmalig die ACHAVA Festspiele Thüringen statt, um ein wichtiges Zeichen für Toleranz und Dialog zu setzen. Die Ereignisse der jüngsten Zeit zeugen von neuen erheblichen Spannungen zwischen Religionen und Kulturen. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, ja lebens-notwendig, die Gedanken von Menschlichkeit und Frieden, von Toleranz und Dialog verstärkt zum Ausdruck zu bringen.

Das Konzept der ACHAVA Festspiele Thüringen setzt - 50 Jahre nach der Aufnahme deutsch-israelischer Beziehungen - einen grundlegend neuen Impuls: Sein Kernpunkt ist der interreligiöse und interkulturelle Dialog, der ausgeht von den Gedanken in den Schriften jüdischer Propheten der Hebräischen Bibel. Sie bilden die Grundlage der jüdischen Ethik und der europäischen Werte. Das hebräische Wort "ACHAVA" (Brüderlichkeit) ist dafür ein Schlüsselwort. Der Respekt gegenüber dem Anderen ist das Ziel."

Die Karten zum Preis von EUR 5,- / ermäßigt EUR 3,- können Sie an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet oder an der Abendkasse erwerben.

Adresse:

Alte Synagoge
Waagegasse 8
99084 Erfurt

Ansprechpartner:

Paul Pasch (erfmail@fes.de)

Erfurt · Dienstag, 13.09. von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Kultur, Medien und Zeitgeschichte

Adresse:

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Thüringen
Nonnengasse 11
99084 Erfurt
Tel. 0361-59802-0, Fax 0361-59802-10

Ansprechpartner:

Paul Pasch (erfmail@fes.de)

Engelsbach · Freitag, 16.09. 17:00 Uhr bis 18.09. 13:30 Uhr · Seminar · Workshop

Gerechte Gesellschaft – Moderner Staat

Politik für junge Leute – Politik mit jungen Leuten

Starke Demokratie – engagierte Demokrat_innen

Wir nehmen uns ein Wochenende Zeit zur Reflextion, Vernetzung und Projektentwicklung. Wie gestalten WIR unsere Zukunft? Welche Werte sind für unser Leben von Bedeutung? Welche gemeinsamen Projekte können wir starten, um die Gesellschaft so zu gestalten, wie wir es für richtig halten?

In unterschiedlichen Formaten, wie World Café, Fish Bowl und Workshops behandeln wir an diesem Wochenende Themen von Nachhaltigkeit, über Arbeit, Digitalisierung bis zur Überwindung einer gespaltenen Gesellschaft. Dabei werden gemeinsame Freizeit, Austausch und Kennenlernen nicht zu kurz kommen – der Tagungsort bei Gotha bietet dafür ideale Voraussetzungen.

Was die Teilnehmer_innen verbindet ist das Interesse an gesellschaftlichem Wandel, oft hervorgerufen durch die Erfahrungen im gesellschaftspolitischen Engagement.

Adresse:

Landgut Engelsbach
Am Heidelberg 23
99894 Leinatal / OT Engelsbach

Ansprechpartner:

Eva Nagler (erfmail@fes.de)

Erfurt · Samstag, 24.09. 10:00 Uhr bis 25.09. 16:00 Uhr · Seminar

Kompetenztraining für das eigene Engagement

Dieses Intensivtraining verbessert die Wirkung der eigenen Sprache und der eigenen Persönlichkeit ganz entscheidend: Sie trainieren die Grundlagen der Rhetorik und erlernen Techniken, wie Sie die Aufmerksamkeit und das Verständnis der Zuhörer gezielt erreichen. Die individuelle Beratung feilt an Ihrem Auftreten und erhöht Ihre persönliche Sicherheit und Ausstrahlung.

Seminarleiter und Trainer: Dr. Ulrich Ulonska, Institut für Kommunikation und Management, Göttingen

Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz als Bildungsveranstaltung auf dem Gebiet der gesellschaftspolitischen Bildung anerkannt. Informationen zur Bildungsfreistellung für Arbeitnehmer_innen und Arbeitgeber auf der Website des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport:
http://www.thueringen.de/th2/tmbjs/bildung/bildungsfreistellung/verfahren/index.aspx

Adresse:

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Thüringen
Nonnengasse 11
99084 Erfurt
Tel. 0361-59802-0, Fax 0361-59802-10

Ansprechpartner:

Paul Pasch (erfmail@fes.de)

Erfurt · Montag, 26.09. von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr · Lesung

Kultur, Medien und Zeitgeschichte

Willy Brandt und Helmut Schmidt gehören zu den beliebtesten Politikern der Deutschen. Beides führende Sozialdemokraten und doch hätten sie gegensätzlicher kaum sein können. Einerseits politische Weggefährten und Freunde, andererseits bei zukunftsweisenden Entscheidungen Rivalen und Gegner.

Die jüngst erschienene Edition mit dem Briefwechsel zwischen Willy Brandt und Helmut Schmidt aus den Jahren 1958 - 1992 umfasst 717 Briefe, die damit erstmals vollständig vorgelegt worden sind.

Das Buch bietet neue Einblicke in das persönliche Verhältnis von zwei herausragenden Sozialdemokraten und Staatsmännern. So unterschiedlich ihre Sozialisation, ihr Politikverständnis und ihr Führungsstil auch waren - beide verband neben mancher Rivalität eine jahrzehntelange Partnerschaft, deren Höhen und Tiefen sich in dem Briefwechsel facettenreich widerspiegeln.

Ihre politischen Differenzen und Kontroversen über die eigene Partei und deren Regierungspolitik, über die Nachrüstungsfrage sowie den Umgang mit der Ökologie- und Friedensbewegung machen den besonderen Reiz dieser aufschlussreichen Korrespondenz aus.

*****
Diese Lesung findet im Rahmen der Erfurter Herbstlese 2016 statt und wird in Kooperation von Friedrich-Ebert-Stiftung und Erfurter Herbstlese e.V. ausgerichtet. Die Karten zum Preis von 7,90 EUR / ermäßigt 5,90 EUR können Sie an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet oder an der Abendkasse erwerben.

Weitere Informationen zur Erfurter Herbstlese 2016 finden Sie unter: www.herbstlese.de

Adresse:

Aula des Ratsgymnasiums
Meister-Eckehart-Straße 6
99084 Erfurt

Ansprechpartner:

Paul Pasch (erfmail@fes.de)

Gera · Freitag, 30.09. von 19:30 Uhr bis 21:30 Uhr · Diskussionsforum

Gerechte Gesellschaft – Moderner Staat

Innovative Wirtschaftspolitik – gute Arbeit

Die verarbeitende Industrie in Deutschland galt in der öffentlichen Wahrnehmung gegenüber der Finanz- und Dienstleistungsbranche lange als Auslaufmodell. Gerade die neuen Bundesländer sahen sich mit massiver Deindustrialisierung, Massenarbeitslosigkeit und Bedeutungsverlusten der Gewerkschaften konfrontiert, statt sich an "blühenden Landschaften" zu erfreuen. In der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008/09 erwies sich dieser totgesagte Industriezweig allerdings als erstaunlich robust. Die Industrie bildet mit ihrer international gesehen hohen Wertschöpfungsquote nach wie vor den eigentlichen "Kern der deutschen Wirtschaft".

Erheblich dazu beigetragen hat die lösungsorientierte Konfliktpartnerschaft von Arbeitgebern und Gewerkschaften in diesem Sektor. Arbeitsplätze wurden gesichert und eine nachhaltige Industriepolitik angesteuert. Haben wir es also mit einer reinen Erfolgsgeschichte zu tun?

Leider nicht. Angesichts der Trends demographischer Wandel und Digitalisierung muss sich die deutsche Industriepolitik strukturell wandeln. Eine zukünftige Industriepolitik muss nachhaltig sein - es geht dabei um den ökologischen Umbau der Industrie, um ein qualitatives Wirtschaftswachstum und reduzierten Ressourceneinsatz. Gute Arbeit, Work-Life-Balance, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und ökologische Nachhaltigkeit werden zukünftig die Agenda dominieren. Verhindern die fehlenden betrieblichen Mitbestimmungsstrukturen die notwendige Innovationskraft in diesem Bereich?

Was bedeutet nachhaltige Modelle des Wirtschaftens für den Industriestandort Gera? Welche industriepolitischen Schwerpunkte werden zukünftig für Thüringen gesetzt?

Adresse:

Museum für Naturkunde, Barocksaal
Nicolaiberg 3
07545 Gera

Ansprechpartner:

Eva Nagler (erfmail@fes.de)

Erfurt · Dienstag, 11.10. von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr · Lesung

Kultur, Medien und Zeitgeschichte

Wladimir Putin will Russland wieder zu einem Weltreich machen und arbeitet an einer neuen "Internationalen" der Anti-Demokraten. Boris Reitschuster beschreibt in seinem neuen Buch, wie zerstörerisch Putins Absichten sind und wie groß sein Einfluss im Westen ist. Moskau hat europaweit engste Kontakte zu rechts- und linksextremen Szenen geknüpft. Es gibt heute kaum noch ein Land, in dem Putin seinen Einfluss nicht geltend macht. Dabei bedient er sich manipulativer Methoden. Mit Parteispenden, Propaganda und Geheimdiensteinsätzen werden Entscheidungsträger unter Druck gesetzt und erpresst. In seinem Buch zeichnet Boris Reitschuster ein beunruhigendes neues Bild: Europa wird von Putin unterwandert. Eine alarmierende Bestandsaufnahme, die zeigt, wie gefährlich Putin mit seinen KGB-Methoden für unsere Demokratie ist.

Der Autor: Boris Reitschuster ist geborener Augsburger und gelernter Russe. Nach dem Abitur zog er mit zwei Koffern nach Moskau und schlug sich als Deutschlehrer und Dolmetscher durch. Von 1999 bis 2015 leitete er das Moskauer Büro des Focus; heute lebt er als Publizist in Berlin. 2008 wurde er mit der Theodor-Heuss-Medaille ausgezeichnet.

Moderation und Gespräch: Henry Bernhard (Deutschlandfunk)

Diese Lesung findet im Rahmen der Erfurter Herbstlese 2016 statt und wird in Kooperation von Friedrich-Ebert-Stiftung und Erfurter Herbstlese e.V. ausgerichtet. Die Karten zum Preis von 7,90 Euro / ermäßigt 5,90 Euro können Sie an allen bekannten Vorverkaufstellen, im Internet oder an der Abendkasse erwerben. Weitere Informationen zur Erfurter Herbstlese 2016 finden Sie unter: www.herbstlese.de

Adresse:

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Thüringen
Nonnengasse 11
99084 Erfurt
Tel. 0361-59802-0, Fax 0361-59802-10

Ansprechpartner:

Paul Pasch (erfmail@fes.de)

Erfurt · Samstag, 15.10. 09:00 Uhr bis 16.10. 16:00 Uhr · Seminar

Kompetenztraining für das eigene Engagement

Wir benötigen mehr und vor allem mehr gute Geschichten. Geschichten, die den Zusammenhalt stärken, die Identifikation stiften, die uns im wahrsten Sinne begreifen lassen, wer wir sind und wie wir leben wollen. Wir Europäer_innen brauchen solche Narrative (insbesondere nach dem "Brexit"); Politiker_innen, Unternehmer_innen, Wissenschaftler_innen, Studierende brauchen sie - jeder Einzelne, der sich fragt, wo er steht und wohin er möchte.

Wer gut Geschichten erzählen kann, kann sich selbst gut präsentieren und komplexe Sachverhalte auf eine anschauliche Weise vermitteln. Gerade in der politischen Arbeit kann das Erzählen von Geschichten (oder "Storytelling") zur Schaffung von Identität und Vertrauen wirkungsvoll genutzt werden.
Wie erzählen sich Menschen überhaupt Geschichten? Gibt es Elemente oder Figurentypen, die sich epochenübergreifend antreffen lassen? Wie nutzt zum Beispiel die Wirtschaft narrative Techniken, um ihre Marken und Produkte mit packenden Geschichten zu verknüpfen und eine emotionale Bindung bei den Kunden zu erreichen?

Dieses Seminar will Einblicke in das Storytelling geben und Methoden zur wirkungsvollen Rhetorik beim Erzählen vermitteln. Die Teilnehmenden werden dazu unter anderem mit aktuellen Beispielen konfrontiert, simulieren eine storytellingbasierte Kampagne und lernen in einem Rollenspiel den Gott des Gemetzels kennen.

Seminarleiter und Trainer:
Dr. Martin Beyer, Corporate Story & Creative Writing

Adresse:

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Thüringen
Nonnengasse 11
99084 Erfurt
Tel. 0361-59802-0, Fax 0361-59802-10

Ansprechpartner:

Eva Nagler (erfmail@fes.de)

Erfurt · Samstag, 29.10. 10:00 Uhr bis 30.10. 16:00 Uhr · Seminar

Kompetenztraining für das eigene Engagement

Fragen Sie sich nach Abschluss wichtiger, anstrengender politischer Gespräche häufiger, warum es Ihnen nicht gelungen ist, mit Ihrer Meinung Gehör zu finden? Es liegt nicht immer an der Interessen- und Machtlage und auch nicht an der Uneinsichtigkeit der "anderen". Methoden und Strategien erfolgreicher Gesprächsführung sind trainierbar und lernbar. Dieses Seminar vermittelt die grundlegenden Prinzipien der Gesprächsführung. Sie lernen Diskussionen, Debatten, Gespräche und Interviews gerade auch in schwierigen oder kritischen Situationen rhetorisch und effektiv zu gestalten.

Seminarleiter und Trainer: Dr. Ulrich Ulonska, Institut für Kommunikation und Management, Göttingen

Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz als Bildungsveranstaltung auf dem Gebiet der gesellschaftspolitischen Bildung anerkannt. Informationen zur Bildungsfreistellung für Arbeitnehmer_innen und Arbeitgeber auf der Website des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport:
http://www.thueringen.de/th2/tmbjs/bildung/bildungsfreistellung/verfahren/index.aspx

Adresse:

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Thüringen
Nonnengasse 11
99084 Erfurt
Tel. 0361-59802-0, Fax 0361-59802-10

Ansprechpartner:

Paul Pasch (erfmail@fes.de)